Previous Page  14 / 76 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 14 / 76 Next Page
Page Background

Besucher übernehmen die Kontrolle

Auf einer „Spielfläche“ fahren Miniatur-Fahr-

zeuge selbstständig zu den von Besuchern

definierten Zielpositionen, ohne miteinander

zu kollidieren. Intelligente Routing-Algorith-

men sorgen dafür, frei platzierbaren Barrieren

auszuweichen. Die Hindernis- und Fahrzeug-

detektion übernehmen zwei Kameras, die die

Fläche überwachen.

Server bildet alle Rechen-

operationen ab

Das Kernstück des Exponats bildet der

Server. Er fungiert als Cloud, in die alle Re-

chenoperationen ausgelagert sind. Die Al-

gorithmen für Routing sowie Hindernis- und

Fahrzeugdetektion werden in dieser Cloud

ausgeführt. Der Server verwaltet außerdem

Verbindungen zu allen Fahrzeugen sowie den

angeschlossenen Kameras. Ein Dispatcher

nimmt dabei Informationen aller Teilsyste-

me entgegen und überträgt sie – das heißt,

die Systeme können Informationen anderer

Systeme „abonnieren“. So bezieht beispiels-

weise das Modul „Routing“ über den Dispat-

cher Informationen über Position, Größe und

Ausrichtung von Hindernissen vom Modul

„Bilderkennung“.

Intelligente Algorithmen für

perfekte Bilderkennung

Das umfangreichste und rechenintensivste

Teilsystem des Exponats bildet die Bilder-

kennung, da die Einzelbilder der zwei Ka-

meras zeitsynchron zusammengeführt und

ausgewertet werden müssen. Weil beide

Kameras verzerrte Bilder liefern, ist die ers-

te Aufgabe des Moduls „Bildverarbeitung“

das so genannte „Panorama Stitching“. Es

rechnet Verzerrungen heraus und gleicht

unterschiedliche Orientierungen der beiden

Kameras aus, sodass ein gesamtheitliches

Bild der Fahrfläche entsteht. Auf dem gene-

rierten Bild werden im Anschluss Bilderken-

nungs-Algorithmen ausgeführt, um auf der

Fahrfläche einzelne Objekte zu erkennen. Ein

Mapping-Algorithmus teilt die gefundenen

Objekte schließlich in die Kategorien „Fahr-

zeuge“ und „Hindernisse“ auf, deren Listen

per Dispatcher an den Routing-Algorithmus

übermittelt werden.

Führerlose Fahrzeuge

für die Smart Factory

Von Catherine de Beule, Teamleiterin Automatisierung und Softwareentwicklung, Bertrandt Düsseldorf

Bertrandt gibt auf der Hannover Messe einen Einblick in die unterschiedlichen Kompetenzbereiche des Unternehmens

und macht Projekt-Know-how – von der Idee bis zum Produkt – erlebbar. Im Fokus steht die Automatisierung am Bei-

spiel von führerlosen Fahrzeugen. Der Technologiekonzern zeigt mit seinem selbstentwickelten Exponat, wie ein Ge-

samtsystem aus einzelnen Teilsystemen durch modulare Softwarestrukturen effizient zusammengesetzt werden kann.

14

 Unternehmen & Trends

Bild: © Bertrandt