Seite 50 - CeBIT_2012

Basic HTML-Version

50
 UNTERNEHMEN & TRENDS
Diese enormen Wachstumszahlen zie-
hen Cyberkriminelle magisch an, wie
die stetig wachsende Verbreitung von
mobiler Malware beweist. Im letzten
Jahr stellten die Schadprogramme eine
reale Bedrohung für Unternehmen und
Endkunden dar, denn sie verursachten
nicht nur Imageprobleme durch Daten-
verluste, sondern auch realen finanziel-
len Schaden.
Unternehmen wol len und müssen
ihr geistiges Eigentum schützen. Oft
verschwinden Daten über Schadpro-
gramme, die sich über E-Mails und
Web-Seiten verbreiten oder zu Hau-
se auf USB-Sticks, Smartphones oder
MP3-Player gelangen. Unerlaubtes
Kopieren von Daten auf USB-Wech-
selmedien oder Ausdrucken von Daten
ist ein weiteres Problem. Auch wenn
ein Notebook oder Smartphone ver-
loren oder gestohlen wird, gelangen
diese Informationen in fremde Hände
und richtet dort enormen Schaden
an. Das Internet, die Zusammenarbeit
über Unternehmensgrenzen hinweg
und die zahlreichen USB-Gadgets wie
MP3-Player bieten Angreifern also viel-
fältige Optionen zum Missbrauch. Das
Gateway als zentrale Schutzinstanz
wird mühelos mit USB-Sticks oder ge-
zielten Social-Engineering-Angriffen
auf ahnungslose Mitarbeiter umgan-
gen. Nicht mehr die in der Regel gut
geschützten Server sind das primäre
Angriffsziel , sondern PCs und Note-
books.
Einem aktuellen Report von Symantec
zufolge versuchten im letzten Jahr fast
drei Viertel der gefunden mobilen Tro-
janer, teure Premium-SMS zu versenden.
Auch mobile Botnetze sind bereits im
letzten Jahr aufgetaucht. Der Trend
wird 2012 anhalten. Dabei wird es laut
Hersteller hauptsächlich um infizierte
Anwendungen gehen, die der Benut-
zer selbst herunterlädt. Hinzu kommen
Drive-by-Downloads, bei denen ver-
schiedene Browser-Schwachstellen als
Einfallstor dienen. Immer mehr Trojaner
werden zudem darauf abzielen, die auf
den Geräten gespeicherten Passwörter
auszulesen und zu missbrauchen. Vor
allem mit Blick auf die zunehmende
„Konsumerisierung der IT“ sei das ein
wachsendes Problem für viele Unter-
nehmen. Ein weitere Herausforderung
ist die Gefahr durch den eigenen Mit-
arbeiter, der immer mehr private mo-
bile Geräte beruflich nutzt und die be-
stehenden Sicherheitskonzepte häufig
noch nicht berücksichtigt. Die starke
Verbreitung von Tablets und Smart-
phones macht den Schutz des einzelnen
mobilen Endgeräts immer wichtiger.
Sicherheitsverantwortliche müssen das
in Zukunft berücksichtigen, haben aber
oftmals Probleme, Computersysteme
oder ganze Netzwerke gegen Hacker-
Angriffe, Viren oder andere Security-
Bedrohungen abzusichern. Ein Sicher-
heitskonzept für Endgeräte und Daten
muss auch die Verschlüsselung und den
Zugangsschutz integrieren. Um die sta-
tionären und mobilen Arbeitsplätze zu
schützen, reicht es aber nicht, einzel-
ne Technologien wie Authentifizierung
oder Virenschutz zu implementieren.
Empfehlenswert ist ein mehrstufiger
Security-Ansatz, der dem Unterneh-
men Schutz von Netzen und Geräten
auf allen Ebenen bietet. Er sollte eine
zentrale Gateway-Firewall, Virenschutz,
Personal Firewall, Filtern auf dem PC
als dem zentralen Gateway, Verschlüs-
selung von Datenträgern, E-Mail-Ver-
schlüsselung und eine starke Authen-
tifizierung der Nutzer umfassen. Trotz
aller Sicherungsmaßnahmen wird man
jedoch einen unerwünschten Verlust
vertraulicher Informationen nie ganz
verhindern können. An den Arbeits-
plätzen muss letztendlich eine prag-
matische Balance zwischen Sicherheit
und Produktivität gefunden werden.
Zu strenge Reglementierungen stören
den Arbeitsfluss. Wichtig ist deswegen,
dass stets nachvollziehbar ist, welcher
Mitarbeiter was mit den sensiblen Da-
ten gemacht hat.
n
Mobile Security
bleibt Trendthema
Von Helge Scherff, Geschäftsführer bei Wick Hill Deutschland
Mobile Schadsoftware ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Mit der rasant steigenden Zahl von Smart-
phones wachsen auch die damit verbundenen Sicherheitsrisiken. Gartner prognostizierte Ende des Jahres,
dass der Absatz von Smartphones den von PCs übertreffen und demnächst bei rund 460 Millionen Stück
weltweit liegen wird.
Helge Scherff
Geschäftsführer
bei Wick Hill
Deutschland
IMPRESSUM
Verlag und Herausgeber:
VEK Verlag
Elisabeth Klock
Mainzer Straße 43 b
55271 Stadecken-Elsheim
Telefon 0 61 30/94 46 70
Telefax 0 61 30/94 46 72
Redaktion:
Elisabeth Klock
(verantwortlich i. S. d. P.)
Norbert Krupp
Anzeigen und
Projektkoordination:
Olaf Schilde (verantwortlich)
Bärbel Befort
Telefon 0 61 30/94 46 70
Anzeigenverwaltung:
Annemarie Büsing
Titelbild:
© Edelweiss/Fotolia.com
Online-Pressedienste
und Vertrieb:
David Klock
Druckerei:
BWH Hannover
Fotosatz:
Oliver Bauer, Osthofen
Ausgabe:
2012 anlässlich der
CeBIT 2012
Copyright:
Verlag Elisabeth Klock
Wir danken der Deutschen Messen
AG für ihre Unterstützung und
allen Autoren dieser Ausgabe.
Das Werk erhebt keinen Anspruch
auf Vollständigkeit. Nachdruck,
auch auszugsweise, nur mit Ge-
nehmigung des Verlags.
Namentlich gekennzeichnete Bei-
träge geben nicht unbedingt die
Meinung der Redaktion wieder.
Sie wurden sorgfältig recher-
chiert. Eine Haftung ist dennoch
ausgeschlossen.