Seite 24 - CeBIT_2012

Basic HTML-Version

24
 UNTERNEHMEN & TRENDS
Obgleich der Produktionsprozess heu-
te zu großen Teilen transparent und in
seiner Gesamtheit erfassbar ist, herrscht
großes Optimierungspotenzial im Be-
reich der daten- und informationstech-
nischen Verarbeitung des Energieres-
sourceneinsatzes. Dies äußert sich zum
einen darin, dass Abnehmerverträge
und Tarifgestaltung von Versorgerunter-
nehmen oft unflexibel und die eigenen
Verbrauchskennzahlen im Detail meist
nur eingeschränkt zugänglich sind. Zum
anderen werden energiebedingte Spar-
potenziale innerhalb des Unternehmens
übersehen.
Vor dem Hintergrund sinkender Verfüg-
barkeit fossiler Energieträger und des
angekündigten Atomausstiegs, führt
dies zu einem andauernden Anstieg der
Energiepreise und somit zur Erhöhung
des Anteils der Energiekosten an den
Herstellkosten. Um die Folgen dieser
Entwicklung für Unternehmen und deren
Kostenseite zu mindern, bedarf es neuar-
tiger Energieeffizienzmanagementsyste-
me, die an den heutigen Markt angepasst
sind.
Der zunehmende Ausbau der Energie-
versorgungsstrukturen hin zu einem in-
telligent verknüpften, datengenerieren-
den und steuerbaren Netz (Smart Grid)
ermöglicht dabei, dass Verbrauchsinfor-
mationen nutzenstiftend aufbereitet und
darüber hinaus die Energiebilanzen von
Unternehmen erfasst werden können.
Was ist IBS:smart
efficiency?
IBS:smart efficiency ist ein Energieeffi-
zienzmanagementsystem, welches das
Energieprofil des Unternehmens erfasst,
für Analysezwecke zur Verfügung stellt
und somit die Basis für Optimierungs-
maßnahmen bildet. Diese ganzheitliche
Sicht ermöglicht die optimale Nutzung
von Fördermitteln, den günstigen Ein-
kauf von Emissionszertifikaten und die
Einhaltung von staatlichen Auflagen.
Grundlage dieses Optimierungsprozesses
sind dabei Daten, die zum einen durch
die Verbrauchserfassung mittels so ge-
nannter smart meter (digitale Stromzäh-
ler) sowie zum anderen innerhalb des
Produktionsprozesses durch das Shop-
floormanagement generiert wurden.
Durch die systematische Analyse von
Verbrauchsverläufen und -schwerpunk-
ten kann ermittelt werden, an welchen
Stellen Verbesserungs- und Einsparpo-
tenziale vorliegen. Die Umgehung der
Stoßzeiten des Netzbetreibers, die Iden-
tifizierung unsachgemäßen Verbrauchs
oder die Einspeisung ungenutzter Ener-
gieeinheiten sind nur einige Beispiele, die
die weitgehenden Nutzungsmöglichkei-
ten dieses Systems aufzeigen.
IBS:smart efficiency liefert eine trans-
parente und umfassende Darstellung
der Energiekostentreiber und erhöht die
Planungssicherheit des Ressourcenein-
satzes. Dabei ist die Lösung vollständig
schnittstellenkompatibel mit allen wichti-
gen, unternehmensrelevanten Systemen
und Anwendungen. Eine verlustfreie Be-
reitstellung von Informationen aus allen
Bereichen des Energieverbrauchs eines
Unternehmens ist gewährleistet.
Welchen Nutzen hat
IBS:smart efficiency?
Durch das Energiemonitoring, die Da-
tenanalyse und Ergebnisoptimierung
unter Einbeziehung externer Einflüsse
ermöglicht IBS:smart efficiency erstmals
die ganzheitliche Erfassung der Energie-
kosten (auch auf produktspezifischem
Level) und ermöglicht somit eine signifi-
kante Verbesserung der Wirtschaftlich-
keit.
Darüber hinaus ergibt sich für Unter-
nehmen aufgrund der anstehenden Di-
gitalisierung der Energieversorgung
eine neue und gefestigtere Position ge-
genüber den Versorgerunternehmen.
Durch detaillierte Darlegung des eige-
nen Verbrauchs und dessen flexiblerer
Steuerbarkeit können vorteilhafte und
maßgeschneiderte Tarifvereinbarun-
gen getroffen werden, wodurch Kosten
gesenkt werden und der Energiemarkt
tariflich liberalisiert wird.
Insgesamt setzt IBS:smart efficiency so-
mit erhebliche Einsparungspotenziale im
Bereich der Energieversorgung frei und
verbessert die wirtschaftliche Unterneh-
mensleistung nachhaltig.
n
Energieeffizienzmanagement
IBS:smart efficiency
Von Dagmar Senft, Marketing, IBS AG, Höhr-Grenzhausen
Seit Jahren beschäftigt sich die Industrie nachhaltig mit dem Thema Effizienzsteigerung. Auch wenn das
Augenmerk in der Vergangenheit mehr auf Prozess- und Qualitätsoptimierung gerichtet war, rücken heute
Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz und Energieeinsparpotenziale aufgrund aktueller gesellschaftspoliti-
scher und ökonomischer Überlegungen zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit und der Unternehmen.